Marketing #kurzundknackig: Geschäftspartnerschaften – Der Hebel

von Robin Steinheimer

Heute spreche ich über das wichtige Thema „Geschäftspartnerschaften“, aber nicht alleine:

Bei mir im Auto in dieser kurzen Folge Marketing #kurzundknackig, der gute Gregor Raimann von www.raimannconcepts.de.

Wir reden darüber, warum Geschäftspartner so wichtig sind, und vor allem warum man dabei über seinen eigenen Tellerrand hinaus schauen sollte.

Shownotes / Links:

Transkript:

Servus, 11:04 Uhr – Periscope-Time – wie immer pünktlich auf die Minute.

Willkommen zu einer neuen Folge von Marketing #kurzundknackig mit dem Thema „Geschäftspartnerschaften – Der Hebel“.

Ich komme gerade von einem Video-Dreh mit meinem Geschäftspartner Gregor. Wir haben uns nach circa 25 Jahren dazu entschlossen, gemeinsam ein Geschäft zu machen. Wir waren eben auf Schloss Vollrads und haben dort für unser neues Projekt ein paar Videos gedreht.

Was ich Ihnen heute gerne mitgeben möchte, ist, dass sich bei mir die Dinge, als ich angefangen habe aktiv zu netzwerken, um 180 Grad gedreht haben. Das liegt vor allem daran, dass ich in meinem „Networking“ auch Leute aus meinem (frühen) Freundeskreis einbezogen habe.

Ich habe mal beobachtet, was Freunde so tun. So habe ich auch nachgefragt, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, etwas gemeinsam zu machen. Ab dann haben sich die Dinge – wie erwähnt – um 180 Grad gedreht.

Geschäftstipp: Networking

Vorher habe ich meistens mehr oder weniger allein da gesessen, oder mit einem Kollegen und haben an Strategien und Webseiten gebastelt – immer im Kämmerchen eingeschlossen, in unserem eigenen kleinen Kosmos. Dort ist es auch immer geblieben und so unser Geschäft eben auch.

Als ich angefangen habe raus zu gehen, aus diesem eigenen kleinen Kosmos – da ist es explodiert. Ich habe ganz wenige Dinge getan, dass ist diese typische 80-20-Regel, die bei mir eher in die Richtung 95-5 geht.

Ich habe fünf Dinge getan und auf einmal sind Sachen, denen ich früher hinterhergelaufen bin, automatisch zu mir gekommen. Es gibt einen guten Tipp für Geschäftspartnerschaften – Gregor hat es eben richtig erwähnt – das würde ich aber mal an dich übergeben, denn das fand ich extrem klasse.

Synergien durch Geschäftspartnerschaften

Gregor: „Wenn man mit jemanden eine Geschäftspartnerschaft eingeht, sollte man unter anderem auf einen besonderen Punkt schauen: Man sollte jemanden finden, der nicht das kann, was man selbst kann. Und vielleicht auch aus einer anderen Welt kommt.

Denn dann pusht man sich gegenseitig. Wenn beispielsweise zwei Köche in der Gastronomiebranche zusammenarbeiten, ist das eher schwierig: Die sind beide nur in ihrem Thema drin und setzen sich miteinander oft nur mit ihrem eigenen Thema auseinander.

Da ist es selbstverständlich cleverer, wenn man sich gegenseitig ergänzt und beispielsweise jemand ein Marketer, Gastronom, Steuerberater oder aus dem Service ist – jeder hat seinen Bereich und man ergänzt sich.“

Genau, das ist sowieso eine Regel, dass das Wissen innerhalb einer Gruppe sich nicht summiert, also zusammengezählt wird, sondern es sich multipliziert. Dadurch entsteht dieser extreme Effekt.

Synergien sprießen heraus und man bekommt soviel fertig und stellt Dinge auf die Beine, die man vorher überhaupt nicht für möglich gehalten hat. So ist es auch bei mir gewesen. Ich will das einfach nochmal mitgeben, weil es so gut zum Thema passt, da wir eben erst unsere Video-Shootings gemacht haben.

Materialien auf dem Blog

Das wird ein spannendes Projekt. Verraten wir, wie es heißt? Ja: So geht Gastronomie. Das ist das Schlagwort. Ihr könnt gespannt sein, was dann demnächst so kommt.

Ich halte Euch natürlich auf dem Laufenden. Wie immer gibt es auf meinem Blog (robin-steinheimer.de) mehr Informationen. Zwar ist bezüglich Geschäftspartnerschaften noch nicht so viel auf dem Blog, aber für das ganze Drumherum genug. Ihr findet dort viele Materialien, die mit Marketing zu tun haben und wie man sein Geschäft ein bisschen pushen kann.

Das findet Ihr auf meinem Blog, auf meinem Youtube-Kanal, auf Facebook – überall – kommt dahin – da findet Ihr mehr, auch ohne Opt-in. Tschau!

Robin Steinheimer

Robin Steinheimer

Personal Branding & Online Business Stratege bei Konzept Steinheimer GmbH
Mein Name ist Robin Steinheimer, 38, Internetverrückter, begeisterter Wanderer und Koch mit einem Faible für gesunde, leckere Küche.
Robin Steinheimer